Folge #5 – Einfach mal loslassen – Vertrauen lohnt sich!

Mal ganz ehrlich – die meisten von uns haben Angst davor, etwas anders zu machen als gewohnt. Bewährte Dinge zu ändern, beinhaltet schließlich immer ein mehr oder weniger großes Rest-Risiko, welches eine Verschlechterung bede uten kann.

Besonders wenn es auch noch darum geht, menschliche Leistungen in Anspruch zu nehmen. Besonders wenn es um den Friseur, Zahnarzt etc. geht, also um Dienstleister, die direkt an meinem Körper arbeiten. Nach wie vor hoffe ich, dass meine Zähne heil bleiben (nicht nur während meiner Zeit in China). Sollte machbar sein. Eine Sache wurde jedoch innerhalb der letzten Tage unvermeidbar – ein Friseurbesuch! Da ich viel Wert auf ein gepflegtes Äußeres lege, wurde mir meine langsam etwas außer Form geratene Frisur immer mehr zum Ärgernis.

Aber wie soll ich denn in einem Land, wo meine Sprachkenntnisse auf die Zahlen von 1-1000 und ein paar grundlegende Floskeln beschränkt sind ordentlich kommunizieren, was für einen Haarschnitt ich mir vorstelle? Gut, ich habe natürlich jederzeit die Unterstützung meiner einheimischen Kollegen, die ich mittlerweile als gute Freunde bezeichne. Also gingen wir zusammen nach der Arbeit zu einem örtlichen Friseursalon. Der Plan: Mithilfe von Fotos und dolmetschenden Freunden meine Vorstellungen kommunizieren. Da wir alle relativ fit in Englisch sind, war das nicht meine Sorge. Mehr besorgt war ich, ob die chinesischen Friseure ihr Handwerk genau so gut verstehen wie die deutschen Friseure. Und irgendwo habe ich mal gehört, dass Europäer eine andere Haarstruktur haben als Asiaten. Ob da was dran ist und wenn ja, ob der Friseur jemals Erfahrung mit europäischem Haar gemacht hatte, wusste ich ja auch nicht. Na gut, Augen zu und durch, habe ich mir gedacht. Im schlimmsten Fall könnte ich mir ja immer noch eine Glatze rasieren 🙂

Und das Resultat – mal wieder – WOW! Haarschneidekunst vom Feinsten 🙂 Wie dumm meine Sorgen mal wieder waren.  Alle absolut unberechtigt. Kommunikation – easy. Handwerksfertigkeiten des Friseurs – soweit ich es beurteilen kann 1A (auf jeden Fall bin ich hochzufrieden mit dem Ergebnis). Und als Sahnehäubchen gab´s noch eine wundervolle Kopfmassage oben drauf.

Was ich getan habe? Ich habe mich fallen gelassen – die Ängste und schlimmen Befürchtungen beiseite geschoben, mir erstmal bewusst gemacht, was denn tatsächlich die schlimmste Konsequenz eines unfähigen Friseurs wäre. Bin zum Schluss gekommen, dass das alles andere als ein Beinbruch wäre. Und ja – zu guter Letzt hat sich mein Vertrauen ausgezahlt!

Meine Lektion: Einfach mal weniger nachdenken, weniger Horrorszenarien ausmalen. Anderen Leuten Vertrauen schenken (Gesetz der Anziehung). Das zahlt sich aus. Denn laut meinen aktuellen Erfahrungen sind Überraschungen meist positiv – wenn man mit einer positiven Grundeinstellung in unbekannte Situationen geht!

Zaijian!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.